Thelma

Regie Pierre-Alain Meier
Buch Jacques Akchoti, Pierre-Alain Meier, Lou Inglebert, Barbara Sobeck
Kamera Thomas Hardmeier
Schnitt Loredana Cristelli
Musik Calexico
Ton Eric Vaucher, Jürg von Allmen
Ausstattung Monika Bregger
Produktion Robert Boner, Pierre-Alain Meier
Darsteller Laurent Schilling, Pascale Ourbih, Nathalia Capo d'Istria
Info
Schweiz, 2001; 35 mm; 1:1,85; 95 min; Dolby SRD
Thelma

Ex-Boxer Vincent steckt tief in den Schulden, hat Streit mit seiner Frau und bekommt seinen kleinen Sohn nur noch stundenweise zu sehen. Die Nacht hindurch fährt er Taxi, den Tag schläft er im Hotel. Bis eines Abends eine geheimnisvolle Frau namens Thelma in sein Taxi steigt und ihm ein verlockendes Angebot macht. Für 10.000 Franken soll er sie nach Kreta fahren. Dort wohnt ihr Ex-Liebhaber, mit dem sie noch eine Rechnung offen hat. Vincent geht auf ihr Angebot ein. Zu verlieren hat er nichts, und ausserdem fühlt er sich von Thelma augenblicklich angezogen. Doch unterwegs macht er eine überraschende Entdeckung: Die unwiderstehliche Thelma ist nicht nur eine Frau ...sie ist auch ein Mann ...und Vater eines kleinen Mädchens.

Pierre-Alain Meier über seinen Film
Der Ausgangspunkt
Während der Dreharbeiten des Dokumentarfilmes "Douleur d'amour", der Ende der achtziger Jahre in São Paolo entstand, lernte ich Thelma Lipp kennen, eine bekannte transsexuelle Fernsehmoderatorin. Sofort fühlte ich mich in eine andere Welt versetzt. Fiktion, Lüge und Poesie kamen mir plötzlich viel aufregender vor als die Realität. Mir wurde bald klar, dass ich für diese kreative, verspielte und phantasievolle Person eine Geschichte schreiben möchte. So wurde der Grundstein zu "Thelma" gelegt.

 Download Infomaterial    
weiter auf Seite 2